Wandinschrift in der St. Wendel Kapelle

Ste Wendeline (= Sancte Wendeline)                            Ora pro nobis

 

Heiliger Wendel(inus)                                                                    Bitte/bete für uns!

Die Kapelle St. Wendel

 

Die Wendelinuskapelle, genannt „Wendelshäuschen“ wurde 1840 vom Notar und Justizrat Schmitz erbaut und beherbergt eine Statue des heiligen Wendelinus, des Schutzpatrons des Viehs, der Bauern und Hirten. Die Kapelle ist nicht geweiht. Ihr Vorgängerbau stand früher auf der anderen Seite der Straße an der Stelle des heutigen Konvikts. Ihr heutiger Standort wird im Volksmund „zum toten Krieger“ genannt, weil infolge einer Seuche dort viele Soldaten beerdigt worden seien.

 

Auf dem Plateau steht außerdem das Ehrenmal für die Gefallenen des 1. Weltkrieges, welches sich nach dem Krieg auf dem Hahnplatz vor dem Bürgermeisteramt befunden hat, sowie das Ehrenmal für die Gefallenen des 2. Weltkrieges. Rund um die Kapelle fand in früheren Zeiten der Viehmarkt statt, bis dieser dafür zu klein geworden war.

 

Die Kapelle war früher Ausgangspunkt eines Bittganges zu Christi Himmelfahrt und der Prümer Springprozession. Aus diesen Zusammenhängen erklärt sich auch die lateinische Inschrift im inneren der Kapelle, in welcher der heilige Wendelin um seine Fürbitte angerufen wird.

 

Quelle: Geschichtsverein Prümer Land (Hrsg.): Rund um die Kirche im Dorf, Prüm 2004, S.351

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Leistungskurs Latein am Regino-Gymnasium Prüm 2016