Reliquienaltar

"non sum dignus ut solvam eius corrigiam calceamenti"
 
Ich bin nicht würdig, dass ich die Riemen seines Schuhes löse.
Der Reliquienaltar ist der Aufbewahrungsort der Sandalen Christi. Es handelt sich dabei um uralte Lederreste im Goldmantel. Diese zählen zu den bedeutendsten Reliquien des Mittelalters.
Sie waren ein Geschenk des Papstes Zacharias zur Königswahl des Pippin 752. Dieses Geschenk steht im Zusammenhang mit der „Pippinischen Schenkung“ (Gründung des Kirchenstaates 754). Die Sandalen Christi waren zusätzlich zur Religiösen Bedeutung eine materielle Verkörperung der Legitimation durch die Kirche. Pippin ließ der Abtei diese Reliquie, weil er das Kloster in der Eifel aufwerten wollte.
Die Folge des Geschenkes war die Umbenennung der Abteikirche zu „Sankt Salvator“ (Heiliger Erlöser). Das Kloster wurde die bedeutendste Abtei und das Hauskloster der Karolinger. Der Legende nach brachte schon der Apostel Petrus diese Schuhe in die „ewige Stadt“.

 

 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Leistungskurs Latein am Regino-Gymnasium Prüm 2016