Die Wappenschrift am Haus des Gastes

Die Originalinschrift

IOES DEI GRA ARCHIEPS

TREVER IMP ELECTOR

ADMINISTR PRUMIE

ANNO SALUTIS 1594

Die Inschrift ohne Kürzungen

IOANNES DEI GRATIA ARCHIEPISCOPUS

TREVERIS IMPERII ELECTOR

ADMINIST[RAT] PRUMIENSIS

ANNO SALUTIS 1594

 

Die Übersetzung

Johannes, Erzbischof von Gottes Gnaden,

Kurfürst von Trier,

Admininistrator (Verwalter) von Prüm

Im Jahr des Heils 1594

 

Johann VII. von Schönenberg

Johann VII. von Schönenberg wurde 1525 auf der Burg Hartelstein in Schwirzheim geboren und starb am 1. Mai 1599 in Koblenz. Er war von 1581 bis 1599 Kurfürst und Erzbischof von Trier.                      

Nach der Inkorporation der Prümer Abtei ins Kurfürstentum Trier im Jahre 1576 war Johann VII. von Schönenberg nach Jakob von Eltz der zweite Verwalter (Administrator) der Prümer Abtei.

Der Prümer Mönch Servatius Otler findet in seiner „Geschichte der Prümer Abtei“ von 1623 viele lobende Worte für Johann von Schönenberg.

So habe er die baufällige Klosterkirche restaurieren und mit Schmuckstücken ausstatten lassen. Außerdem habe er dafür gesorgt, dass das heruntergekommene Kloster und die Mönchszellen renoviert wurden. Er sei ein lobenswerter uns sehr guter (optimus) Administrator gewesen.

Ein Beispiel ist die beim Trierer Bildhauer  Hans Ruprecht Hoffmann in Auftrag gegebene Kanzel, die heute wieder in der St. Salvator Basilika steht.

 

Auch die hier abgebildete Wappeninschrift, die heute in der Hahnstraße am Haus des Gastes angebracht ist, zeugt von Schönenbergs Engagement.

So stammt sie von der alten Steinbrücke über die Prüm, die vermutlich ebenfalls von Johann VII. von Schönenberg in Auftrag gegeben worden war. Dier Brücke wurde 1887 beim Ausbau der Eisenbahnlinie abgerissen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Leistungskurs Latein am Regino-Gymnasium Prüm 2016